Nachwuchsförderung

Heinrich-Finkelstein-Preis

Heinrich-Finkelstein-Preis.

Heinrich Finkelstein, Kinderarzt und Pionier der Säuglingsheilkunde, hat zusammen mit Max Rubner, Otto Heubner und Adalbert Czerny um die Jahrhundertwende die Grundlagen unseres Wissens über Ernährung und Stoffwechsel des Kindes geschaffen.

Finkelsteins Hauptwerk ist ein Lehrbuch der Säuglingskrankheiten, das für Generationen von Kinderärzten in Europa und Lateinamerika, bis weit in die Nachkriegszeit hinein, zum Standardwerk wurde. Darin fasste er seine Erfahrung und seine Auffassung von einer ganzheitlichen Medizin so zusammen: Nur derjenige wird Säuglinge richtig beurteilen und mit Erfolg behandeln können, der sich gewöhnt, das kranke Kind und nicht den kranken Darm zum Gegenstand seiner Aufmerksamkeit zu machen.

Als Arzt war Finkelstein immer bestrebt, den Kindern Angst und Schmerzen zu ersparen; diagnostische Eingriffe seien nicht dazu da, die Neugierde des Arztes zu befriedigen.

Mit seinen Vorstellungen von einer umfassenden öffentlichen Säuglingsfürsorge war Finkelstein seiner Zeit weit voraus, vieles davon wurde erst Jahrzehnte später verwirklicht. Bereits 1905 forderte er u.a. die Ausdehnung der gesetzlichen Fürsorge für berufstätige Schwangere und Wöchnerinnen, die Einführung einer angemessenen Ruhezeit vor und nach der Entbindung, die Schaffung von Anstalten, die unterkunftslosen Mütter für längere Zeit das Zusammenleben mit ihren Kindern ermöglichen würden, die kostenlose Abgabe einer einwandfreien Säuglingsmilch an Arme sowie die Einrichtung von Säuglingsheimen und Säuglingshospitälern: Der Reichen Kinder leben, weil alle Bedingungen erfüllt werden, die Bürgschaft für ihr Gedeihen geben, der Armen Kinder sterben, weil in bitterer Not die Ernährung und Pflege versagt.

Die Norddeutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (NDGKJ) verleiht jährlich den Heinrich-Finkelstein-Förderpreis für hervorragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftler und –innen auf dem Gebiet der Pädiatrie und der Jugendmedizin. Die Preissumme beträgt 6.000 € und kann geteilt werden. Der Preis ist für eine deutsch- oder englischsprachige Arbeit bestimmt, die aus einem Gebiet der klinischen und experimentellen Pädiatrie stammt. Die Arbeit kann bereits publizierte Ergebnisse enthalten. Die Autorin/der Autor muss Mitglied der Norddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. sein. Preisbewerber müssen ihre Arbeit in 4-facher Ausfertigung bis spätestens 28. Februar 2020 zur 1. Vorsitzenden der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. med. Olga Kordonouri, Janusz-Korczak-Allee 12, 30173 Hannover, senden.

Die Preisträgerin aus 2018, Frau Dr. med. Isabel Mönig wurde auf der Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin prämiert.

Posterpreis

Wir freuen uns sehr, als NDGKJ e.V. zur Jahrestagung 2020 in Celle 3 Posterpreise für hervorragende wissenschaftliche Einreichungen zu vergeben.

Jeder Preis wird mit 500,00 € honoriert – wir freuen uns über zahlreiche Abstracteinreichungen.

Reisestipendien

Um Studierenden die Teilnahme an der Jahrestagung der NDGKJ zu erleichtern, ermöglichen wir für alle Studierenden eine kostenfreie Teilnahme ermöglichen und geben den ersten 20 Bewerbern ein Reisestipendien in Höhe von 50,00 €.

Bitte Bewerbungen an ndgkj@eventlab.org – Vergabe first come first serve.